Seite auswählen

Neue Schiffe, neue Routen und neue Attraktionen – das haben Kreuzfahrten 2020 zu bieten. Wir stellen Euch sich Euch vor.

TUI Cruises-Kreuzfahrten 2020 lassen sich kombinieren

TUI Cruises nimmt für die  Kreuzfahrten 2020 zwei neue Häfen in Norwegen ins Programm.

TUI Cruises hat für Mein Schiff Herz ein neues Routenkonzept entwickelt. Durch dieses können Passagiere mehrere Sieben-Tages-Routen zu einer mehrmonatigen Reise durch das Mittelmeer zusammenfügen. Dabei soll das zweimalige Anlaufen des gleichen Hafens so gut wie möglich ausgeschlossen werden. Zudem hat TUI Cruises mit Narvik und Nordfjordeid zwei neue Häfen ins Programm der Mein Schiff-Flotte aufgenommen. Die Schiffe von TUI Cruises kreuzen durch die Ostsee, Nord- und Westeuropa sowie das Mittelmeer.

Zudem hat das Unternehmen bekannt gegeben, dass mit der Hannoveraner Band Fury in the Slaughterhouse von 28. September  bis 02. Oktober 2020 eine deutsche Musiklegende die Mein Schiff 4 rocken wird. Die Route führt dabei von Kiel über Kopenhagen nach Oslo und Hamburg.

MSC setzt auf die neue MSC Seashore

Neues MSC Flaggschiff ab 2021: die MSC Seashore

MSC Kreuzfahrten bereitet sich auf den Stapellauf der neuen MSC Seashore vor. Das Schiff der Seaside-Evo-Klasse soll 2021 ausgeliefert werden und bis 5.600 Passagieren Platz bieten. Im Vergleich zu ihren Schwesterschiffen MSC Seaside und MSC Seaview wartet die Seashore mit einigen Neuerungen auf, etwa einem größeren MSC Yacht Club und einer zusätzlichen Lounge am Heck.

Die MSC Seashore soll 2023 in See stechen. In den kommenden Jahren sollen dann weitere Luxus-Kreuzfahrtschiffe mit bis zu 500 Kabinen folgen. Insgesamt will MSC seine Flotte bis 2027 um 14 weitere Schiffe aufstocken, die alle über modernste Umwelttechnologien verfügen sollen.

Hurtigruten: Fischabfälle für den Antrieb

Hurtigruten setzt bei seinen Schiffen künftig Biogas ein. Dieser flüssige Treibstoff wird aus einem Rohstoff gewonnen, der in Nordeuropa und speziell im Hurtigruten Heimatland Norwegen zu Hauf vorhanden ist: Fischabfälle. Eigenen Angaben zufolge ist Hurtigruten damit das erste Kreuzffahrtunternehmen, dass seine Schiffe mit fossilfreiem Treibstoff antreibt. Bis 2021 sollen mindestens sechs Schiffe umgerüstet werden.

Aber auch hinter den Kulissen setzen die Norweger auf Nachhaltigkeit. Bereits seit Ende 2018 bekommen die Passagiere keine gedruckten Reiseunterlagen mehr. Um Plastik für Mappen und Kofferanhänger sowie unnötigen Papierverbrauch zu vermeiden, werden die Reisedokumente nur noch online per Mail verschickt.

Hinweis: derzeit können Sie bei uns Hurtigruten-Kreuzfahrten leider nicht online buchen. Bei Interesse an einer Kreuzfahrt mit Hurtigruten kontaktieren Sie daher bitte unser Expertenteam unter 0800/44 77 123 202.

Cunard Kreuzfahrten 2020: Japan und Transatlantik

Die Flotte von Cunard hat bei den Kreuzfahrten 2020 ein tolles Angebot.

Die englische Cunard Line bietet bei ihren Kreuzfahrten 2020 20 Passagen über den Atlantik an. Zweimal startet die „Queen Mary 2“ dabei in Hamburg, dreimal endet dort diese Fahrt. Einmal fährt das Schiff laut Cunard von New York aus die Nordroute über Kanada, Island und Schottland bis nach Southampton in England. Wer ausreichend Zeit mitbringt, kann eine fast einmonatige Kreuzfahrt mit der „Queen Elizabeth“ von Vancouver über Alaska bis Japan machen. Oder man startet gleich zur Weltreise auf der Queen Mary 2. Vier Kontinente mit 38 Häfen stehen dabei von Januar bis April auf dem Programm. In ihrem neuen Katalog für die Kreuzfahrten 2020 bietet Cunard insgesamt 65 Reisen von April bis Dezember.

Nicko zieht es auf die hohe See

Kreuzfahrten 2020 von Nicko Cruises mit der World Explorer auch auf hoher See.

Bislang war Nicko Cruises vor allem auf den Flüssen zuhause. Nun stößt die Reederei aber auch in das Hochseesegment vor. Nach der World Explorer hat die Reederei nun den Bau von zwei weiteren Expeditionsschiffen in Auftrag gegeben. Die World Voyager und die World Navigator sollen 2020 bzw. 2021 in Dienst gestellt werden. Da sie vor allem in den Polarmeeren kreuzen werden, sind beide mit der Eisklasse 1 B und der Polarklasse C ausgestattet.

Achterbahn fahren mit Carnival

Mit einer in der Kreuzfahrtbranche einzigartigen Attraktion wird das neue Schiff von Carnival aufwarten: Auf der Mardi Gras, deren Auslieferung im  Herbst 2020 geplant ist, wird es eine 244 m lange Achterbahn geben. Mit dem Ultimate Sea Coaster sollen 2 Personen pro Gefährt mit bis zu 64 km/h über das Schiff sausen können. Das neue Schiff, das derzeit in der finnischen Meyer-Werft gebaut wird, bietet Platz für bis 5.200 Passagiere und wird mit LNG angetrieben.